Leitgedanken

Das Wort Schule kommt aus dem Griechischen von scholé und bedeutet „Muße“. Aus ihr entspringt neue schöpferische Kraft und Freude an neuen Aufgaben.

Wir wollen unsere Schule als einen Lebensraum gestalten, der Inspiration, Freiraum und Möglichkeiten für die Entwicklung von jungen und erwachsenen Menschen bietet.
Dabei ist soziale, emotionale, körperliche Entwicklung und sich wohlfühlen genauso wichtig, wie das Gewinnen von neuem Wissen, Fachkompetenzen und Fähigkeiten.

Dafür brauchen Kinder und Jugendliche…

 

…Freiraum

Hier gibt es die Gelegenheit auszutesten wer sie sind, sein wollen, was sie können, können wollen und was sie brauchen, um die eigenen Ziele ohne Leistungsdruck zu erreichen. Freiraum bedeutet für uns nicht ein Ort ohne Grenzen, sondern vielmehr ein Schutzraum, der so geregelt ist, dass sich Kinder und Jugendliche ohne Angst entfalten können.

 

…Selbstbestimmung

Autonomie ist eine Grundvorraussetzung, um Herausforderungen und Verantwortung im eigenen Leben anzunehmen. Um das zu ermöglichen, gestalten die Kinder und Jugendlichen ihren Tagesablauf selbst. Wir wollen den Heranwachsenden dabei begleitend zur Seite stehen.

 

…Respekt

Wenn ein Kind sich angenommen fühlt, so wie es ist, wird es den Mut haben über sich hinaus zuwachsen und Neues zu entdecken. Dafür ist ein gleichwürdiger Umgang miteinander wichtig. Das heißt, die Bedürfnisse und Ansichten der Kinder sind genauso von Bedeutung, wie die der Erwachsenen.

 

…Gemeinschaft

Wir brauchen das Miteinander, um Zugehörigkeit, Unterstützung und Wertschätzung zu erfahren und wir lernen durch die Eigenarten und Fähigkeiten unserer Mitmenschen, das Leben selbst zu verstehen und zu erkennen.

 

…Teilhabe

Alle Betroffenen einer Entscheidung an der Schule haben die Möglichkeit mitzuwirken. Durch Schulversammlungen und Gremien werden alle in Gestaltungs- und Veränderungsprozesse einbezogen.

 

…Verbundenheit

Das Leben ist die Schule und nicht umgekehrt. Durch die Verbindung zur umgebenden Lebenswelt, Vereinen, Unternehmen, Menschen und der Natur erweitern sich die Erfahrungsräume. Wir wollen vernetzt sein und so die Schule in einen kulturellen Zusammenhang eingliedern.

 

… Vertrauen

Wir vertrauen auf den eigenen Weg, den Kinder und Jugendliche mit ihren Fähigkeiten, ihrer Neugierde und Begeisterung gehen und daraus eigene Rückschlüsse, Denk- und Handlungsimpulse erwachsen lassen. Entwicklung und Lernen verstehen wir als natürlichen Aspekt des Lebens, der zwar in Verbindung mit der Umgebung, aber letztlich von innen heraus geschieht. Wir vertrauen darauf, dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, selbst zu wissen oder in Erfahrung zu bringen, was er für sein Voranschreiten braucht.